Dichtungslösung für hygienische und aseptische Anwendungsbereiche

Sicherheit und Zuverlässigkeit über den gesamten Lebenszyklus

Bei der Advanced Hygienic Sealing Technologie handelt es sich um eine kontrollierbare und sichere Abdichtungsvariante für rotierende Bauteile.

Der Focus dieser Dichtungslösung liegt auf der höchstmöglichen Sicherheit für die zu verarbeitenden Medien und das Bedienungspersonal, sowie auf Nachhaltigkeit bezüglich Schonung der Umwelt.

Die totraumfreie Konstruktion wird durch CIP- und / oder SIP-Prozesse bei hygienekritischen Anwendungen sterilisiert. Es ist ebenso möglich, die Dichtungseinzelteile durch eine sterile Barriere für den Einsatz im Hochsicherheits - Aseptik - Bereich und bei pharmazeutischen Anwendungen auszurüsten.

Der jeweilige Zustand der Dichtungseinheit kann während des gesamten Arbeitszyklus überprüft und überwacht werden. Sperrluft- oder Sperrgas sorgen für sichere und zuverlässige Funktionstüchtigkeit der gesamten Dichtungseinheit und würden eine entsprechende Warnmeldung bei Störung signalisieren. Dadurch ist es möglich eine 24/7 – Überwachung durchzuführen und eine erforderliche Instandsetzung bereits im Vorfeld zu planen.

Komplexe und kostenintensive Zusatzaggregate wie bei herkömmlichen Dichtungssystemen erforderlich, werden bei der TEDIMA Advanced Hygienic Sealing Technologie nicht benötigt.

Die TEDIMA Advanced Hygienic Sealing Technologie ist ein absolut produktfreundliches und sicheres Abdichtungssystem für Industriebereiche bzw. Anwendungsfelder wie beispielsweise:

• Lebensmittelindustrie    • Chemische Industrie    • Pharmazeutische Industrie

 Erfahren Sie hier mehr zu einem konkreten Anwendungsbeispiel für Advanced Hygienic Sealing Technology

Produkt Spezifikationen

Verfügbare Abmessungen Wellen-Ø20mm bis Wellen - Ø600mm (größere Ø auf Anfrage)
Verfügbare Konstruktionen Klemmflanschverbindung, Flanschausführung
schwimmend gelagert oder mit integrierter Lagerung
Auslegungsdruck -1 bis + 10 Bar (25 Bar)
Auslegungstemperatur -90°C bis +220°C ( 240 °C)
Gehäusematerial 1.4571 (316Ti), optional Duplex 1.4462, Hastelloy, Titan, etc.
Dichtlippenmaterial TEdiFLON Super HP – W- TEDEX, FDA – EG1935-2004
Statische Dichtungen EPDM, Viton, NBR, Silikon, etc.
Wellenschutzschicht TMP70 – FDA, EG1935-2004
Zulassungen EG1935/2004, EU10/2011, FDA
ATEX ATEX für Gas- und Flüssiganwendung
Design-Klassifizierung Aseptic Type EL - Aseptic CLASS I
Hygienic Type EL - CLASS I



Vorteile

  • Austauschbarkeit / Kompatibilität zu existierenden Dichtungseinheiten
  • Totraumfreie Konstruktionsmerkmale
  • Spülen durch CIP / SIP-Prozesse, sowohl intern als auch extern
  • Zusätzliche Ausführung mit Sperrgas möglich
  • Kontrollierbar über den gesamten Lebenszyklus mit integriertem Warnsystem
  • Einsatz im Vakuum und Druckbereich, sowie kombinierter Druck-Vakuum-Anwendung
  • Einfache und sichere Service- und Wartungsmöglichkeit
  • Focus auf OPEX ( Reduzierung der Betriebsausgaben) und TCO (Total Cost of Ownership)
  • Hervorragende chemische Resistenz durch den Einsatz hochwertiger Materialien
  • Verschleißfest mit geringem Reibungswiderstand
  • Exzellente Trockenlaufeigenschaften
  • Zusatzaggregate nicht erforderlich

 

Wirkungsweise - Funktionalität

 

 

 

 

Die CIP- / SIP- Anschlüsse sind an die überwachbare CIP / SIP-Hauptleitung angeschlossen und gehen
einher mit dem standardmäßigen Reinigungsprozess.
Die Dichtungseinheit wird hierbei sowohl intern als extern gereinigt.
Durch ein Sperrluft oder Sperrgas-Signal ist es jederzeit möglich, die Unversehrtheit und die
Funktionstüchtigkeit der Dichtungseinheit 24 /7 zu kontrollieren.

Wenn gewünscht kann ein vorgegebener Alarm-Status eingerichtet werden:

  • Niedrige Alarmstufe - Achtung - Leckage
  • Mittlere Alarmstufe - Achtung - Instandhaltung steht bevor
  • Höchste Alarmstufe - Warnung - unverzügliche Instandsetzung erforderlich

 

Download Produktdatenblatt